Seiten

Mittwoch, 5. Juni 2013

Atheistische Schuhe


„Ich glaube an nichts“, erklärte der Kreuzberger Schuhmacher David Bonney auf der Existenzgründerplattform „Kickstarter“ und sammelte 50.000 € für ein seltsames Geschäft. Er bietet im Internet unter dem Namen „Atheist“ handgenähte Halbschuhe aus Leder für 150 € das Paar an. Bei diesen Schuhen ist der Schriftzug „Ich bin Atheist“ in die Gummisohle geprägt.
Mittlerweile soll er 2500 Paar dieser Schuhe in alle Welt verkauft haben und sechs Mitarbeiter eingestellt haben. Ich musste schmunzeln, als ich dies las. Womit man heute alles sein Geld verdienen kann! Sechs Mitarbeiter, um 2.500 Paar atheistischer Schuhe zu verkaufen, scheint mir allerdings etwas zu hoch gegriffen. Ich glaube kaum, dass dieses Geschäft Bestand haben wird.
Jahrhundertflut in Deutschland
Immer wieder versuchen Menschen, ihr Leben ohne Gott zu meistern. Oder sie haben zwar von ihm gehört, leben aber ihr Leben weiter, als ob es IHN nicht gäbe. Jesus vergleicht diese Menschen mit einem törichten Mann, der sein Haus auf sandigen Boden baut. Was da passieren kann, sehen wir zur Zeit im überfluteten Süden Deutschlands: „Wenn dann ein Wolkenbruch niedergeht und die Wassermassen heranfluten und wenn der Sturm tobt und mit voller Wucht über das Haus hereinbricht, stürzt es ein und wird völlig zerstört“ (Matthäus 7,27).
Wenn ich die gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland und in Europa betrachte, erfüllt mich große Sorge. Ich habe immer mehr das Gefühl, dass wir auf Sand bauen: auf wirtschaftlichen Fortschritt, auf die Macht des Geldes, auf Technologie, auf Hedonismus (eine philosophische Lehre, nach welcher das höchste ethische Prinzip das Streben nach Sinnenlust und Genuss ist). Alte, kranke und behinderte Menschen stören da und werden nur noch als Kostenfaktor betrachtet. Und auch für Kinder ist immer weniger Platz und Zeit. Alles muss sich dem wirtschaftlichen Fortschritt unterordnen.
Hier sind wir Christen gefragt. Wir dürfen uns nicht hinter schützende Kirchenmauern zurückziehen, sondern müssen durch unser Bekenntnis und unseren Einsatz dafür sorgen, dass der christliche Grundwasserspiegel wieder steigt, ohne den Europa keine Zukunft haben wird.
Jesus macht uns Mut, dass dies nicht vergebens sein wird: „Jeder, der meine Worte hört und danach handelt, gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf felsigen Grund baut. Wenn dann ein Wolkenbruch niedergeht und die Wassermassen heranfluten und wenn der Sturm tobt und mit voller Wucht über das Haus hereinbricht, stürzt es nicht ein; es ist auf felsigen Grund gebaut“ (Matthäus 7, 24/25).
Bau dein Leben auf Christus! Er ist der Fels, der dich durch alle Stürme und Schwierigkeiten des Lebens trägt. Das haben schon unzählige Menschen vor dir erlebt. Auf „GottinBerlin“ kann du einige davon im Video kennenlernen oder unsere E-Mail-Partner fragen.
Gerhard Lenz

Keine Kommentare: